Schüler engagieren sich für den guten Zweck

Benefiz 2018

Wer auf der Suche nach außergewöhnlichen Geschenken ist, zudem etwas Gutes tun möchte, sollte am Sonntag, 16. Dezember, um 15.00 Uhr zum Rintelner Marktplatz kommen. Die Schüler vom Beruflichen Gymnasium an den Berufsbildenden Schulen (BBS) Rinteln führen die Tradition der Benefiz - Veranstaltung auch in diesem Jahr fort. Auf der Bühne des Rintelner Adventszaubers werden bei der 21. Neuauflage mehr als 65 verschiedene Artikel zum Gebot kommen. Der Erlös kommt in voller Höhe der ambulanten Kinderhospizarbeit in Rinteln und der Kinderkrebsstation im Klinikum Minden zugute.

Die Versteigerung führt diesmal Rintelns Polizeichef Wilfried Korte durch. Mitbieten kann jeder, der anwesend ist. Deutliche Handzeichen erhöhen das aktuelle Gebot. Nach dem Motto "Für Preislöwen mit Herz" werden durchaus Schnäppchen möglich sein, denn diesmal wird nach amerikanischer Art versteigert. Viele einzelne Bieter erhöhen ständig den Erlös - in Ein, Zwei oder Fünf-Euro Schritten, letztlich immer für den wohltätigen Zweck.

Bereits im Vorfeld haben Einzelhändler, Geschäftsleute und Gastronomen die Schüler gut unterstützt und viele außergewöhnliche Artikel und Preise zur Verfügung gestellt. Ein kleiner Ausschnitt; ein großer Milka Weihnachtsmann aus Plüsch, Eintrittskarten für die Landpartie auf Schloss Bückeburg, Karten für die Fürstliche Hofreitschule in Bückeburg, eine Zehnerkarte für die SeeSa am Doktorsee, Präsentkörbe, diverse hochkarätige Verzehrgutscheine für Rinteln und das Umland bis hin nach Minden sowie Küchengeräte und ein großer Grill. Es gibt aus Tickets für die Heimspiele des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 gegen den SV Werder Bremen (19. Januar, 15.30 Uhr) und gegen RB Leipzig (01. Februar, 20.30 Uhr) sowie Karten für ein Heimspiel des Handball-Erstligisten GWD Minden im Januar. Ein besonders Highlight ist ein BVB Trikot (Größe L), das alle Spieler signiert haben.

Wer mitsteigern möchte, hat am besten schon viele Euro Münzen oder Fünf Euro Scheine griffbereit dabei.

aus: Schaumburger Zeitung vom 14.12.2018

zurück